Rückhaltlose Aufklärung…

im Fall des von der RAF vor 30 Jahren ermordeten Generalbundesanwaltes Buback fordern sie heute alle, die Politikerstimmen, die einem aus Radio und Fernsehnachrichten nur so entgegenschallen. Ist doch komisch oder ? Warum fordern sie es eigentlich noch, wer sollte denn ernsthaft etwas gegen eine Aufklärung haben ? Fordern tut man doch nur, wenn da jemand ist, der den Forderungen entgegensteht oder der bisher nichts getan hat, so dass Forderungen überhaupt erst entstehen. Hat die deutsche Justiz sich etwa in den letzten dreißig Jahren nicht um den Fall gekümmert, nicht wenigstens versucht, alles aufzuklären, was sie konnte ? Die Antwort ist: ja, natürlich hat sie es – das einzige, was einer „rückhaltlosen“ Aufklärung im Wege stand und steht, sind diese verd*** Betonköpfe der linken Terroristenbrut, die ihre damals begangenen Fehler nicht einsehen wollen oder können, sich dann aber nicht zu schade sind, beim Bundespräsidenten um Gnade zu winseln. Es ist meiner Meinung nach völlig unerheblich, wer damals geschossen hat, wer gefahren ist und wer auch nur bei der kaltblütig durchgezogenen Aktion Schmiere gestanden hat: alle RAF-Terroristen waren sich sehr wohl im Klaren, was sie da taten und welche Konsequenzen das hatte. Ohne den einen hätte der andere nichts ausführen können, daher gilt hier ganz klar: mitgefangen – mitgehangen! Von daher ist diese Debatte um den eigentlichen Schützen eine Schein – oder Verdrängungsdebatte, die das wahre Grauen und die Folgen dieser Taten für die Angehörigen leider immer mehr in den Hintergrund treten lässt. Deshalb ist auch deren ablehnende Haltung zu dem Gnadengesuch des noch einsitzenden Christian Klar mehr als verständlich. Schönfärberei und juristisches Ausziselieren der Tatumstände machen keinen der Menschen, die dem Wahnsinn einer akademisch überhöhten Terrorbande zum Opfer fielen, wieder lebendig und ein Zugewinn für unser Freiheitsverständnis ist damit auch nicht verbunden. Auch wenn nun einige der Vögel scheinbar zum Singen aufgelegt sind, und auch wenn man nun  mit Erstaunen feststellen sollte, dass ein Todesfahrer länger sitzen muss als ein Todesschütze – so what ? Unschuldslämmer sind es alle keine und den Wisniewski wird man leider nur schwer wieder hinter Gitter bringen können. Klar soll seine rechtmäßige Strafe absitzen, dann meinetwegen in Guatemala ein zweites Leben als Manjokbauer beginnen – und ich muss ihm dann wenigstens nicht irgendwann mal hier über den Weg laufen…

0 Responses to “Rückhaltlose Aufklärung…”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Zitat der Woche

All the great things are simple, and many can be expressed in a single word: freedom, justice, honor, duty, mercy, hope. (Winston Churchill)

Blog-Visitors since Feb. 07

  • 41,220 hits

Kalender

April 2007
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Top Clicks

  • Keine

Clustr


%d Bloggern gefällt das: