Die CSU mit Frau Pauli: Ehe auf Zeit

Kaum vorstellbar, aber wahr: Wenn es nach der CSU-Abgeordneten Pauli gehen würde, sollen Ehen in Zukunft nach sieben Jahren automatisch auslaufen. Das würde eine Menge Scheidungskosten sparen. Paulis Vorschlag hat zwei Seiten. Zum einem ist der Entwurf eine Bankrotterklärung an die Familie, die die wichtigste Zelle der Gesellschaft ist. Zum anderen drückt der Vorstoß leider eine bittere Wahrheit aus: Angesichts der hohen Scheidungsraten nach wenigen Ehejahren, hat die Ehe bei vielen Menschen wirklich stark an Wert eingebüsst… und soll nun obendrein noch degradiert und weiter entwertet werden. Nur sollten wir vorsichtig sein, diese katastrophalen Umstände staatlich und rechtlich zu fördern und somit für die Leute auch noch schmackhaft zu machen, ja sogar als legitim, richtig und moralisch „unbedenklich“ zu postulieren. Mit Paulis Idee kommt zum Ausdruck, dass die Ehe als Lebensabschnitts-Beziehung – was leider der Realität entspricht – mit einer Frist von sieben Jahren wirklich viel Geld in die Kassen aller bringen würde. Die „Scheidungsrate“ dürfte dann noch um einiges hochgehen. Das „Schönste“ dabei ist doch, dass es ja offiziell keine Scheidungen mehr sind, sondern es sich um eine ganz legitime Sache handeln würde: Der Dreck wird ganz klassisch unter den Teppich gekehrt. Wie sehr Kinder von geschiedenen Ehepaaren psychisch leiden, ist wissenschaftlich belegt. Viel mehr noch: Ihnen wird womöglich der Wert einer Ehe, die aus Treue und gemeinsamen Durchhaltevermögen aus Liebe zueinander besteht, komplett verwehrt. Wenn es in Sachen Familie (ein Kind, gar kein Kind, Abtreibungen, Scheidungen ohne Ende usw.) so weitergeht, vergiften wir unsere nachkommenden Generationen mit unserer Familienmoral derart, dass sie selbst unfähig sein werden bzw. es äußerst schwer haben werden diese Werte  neu zu entdecken. Aber vielleicht müssen wir unsere unmoralische und gottlose Familienethik erst wieder auf die  Spitze treiben, dass es zur Rückbesinnung kommen kann.  Es ist vielleicht nicht mehr weit hin, dass demnächst Vorschläge kommen, dass Eltern sich in Zukunft nur noch die ersten Jahre um ihre eigenen Kinder kümmern müssen, um sie dann in staatliche Heime abzuschieben; damit spart man ja schließlich auch das Kindergeld.

1 Response to “Die CSU mit Frau Pauli: Ehe auf Zeit”


  1. 1 tillytilly September 22, 2007 um 6:48 pm

    damit hat Sie sich vermutlich selbst in`s Aus geschossen…..

    Ist ein nettes „Kabarett-Stück“, aber wohl mehr nicht…

    Tilly


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Zitat der Woche

All the great things are simple, and many can be expressed in a single word: freedom, justice, honor, duty, mercy, hope. (Winston Churchill)

Blog-Visitors since Feb. 07

  • 41,220 hits

Kalender

September 2007
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Top Clicks

  • Keine

Clustr


%d Bloggern gefällt das: