Gouvernor Palin: die neue Hassfigur in Deutschland ?

Man möchte es fast meinen, sieht man sich die Presseberichte zu Gouvernor Palins neuestem CBS-Interview an, das auch auf Youtube kursiert. Die neue deutsche Linke, insbesondere die aus der schreibenden Zunft, bringt sich auf jeden Fall schon einmal in Stellung und bestückt die Gulaschkanonen in der kommenden verbalen Schlammschlacht. An vorderster Fron marschiert mit seinem SpOn-Artikel im Anschlag und im Auftrage der Wahrheit der heldenhafte Schmutzfink seriöse Journalist Marc Pitzke, dem die Amerikaner wohl nur aus zuviel Liberalität noch nicht die Aufenthaltsgenehmigung entzogen haben. Denn es scheint im Moment drei ganz grosse Sorgen in Deutschland zu geben:

1. Trotz des Vorsprungs von Obama könnte es ja vielleicht doch sein (man weiß ja seit der Wiederwahl von Bush, wie die Amis ticken -ho ho-), dass McCain am Ende, zwar ganz knapp und durch Wahlbetrug, mit 50,0001 % der Stimmen, neuer amerikanischer Präsident wird.

2. Ist McCain aber erst einmal Präsident, dann wird ihn vermutlich der hohe Stress-und Termindruck dieses Amtes wohl schon innerhalb kürzester Zeit, seriöse Schätzungen gehen derzeit von 2-4 Wochen aus, hinwegraffen. Wie das bei 72-jährigen halt so ist, nicht ?

3. Und die allerschrecklichste Folge des Ganzen wäre: Sarah Palin, die Vize, die hockey-mum aus Alaska, würde das Amt des mächtigsten Mannes der Welt übertragen bekommen. Womit sie dann natürlich die mächtigste Frau der Welt wäre. Eine attraktive, erzkonservative, gebärende und radikal christliche Frau nur einen Lipstick weit entfernt vom Koffer mit den Abschusscodes für taktische Atomwaffen. Gewiss, ein fleischgewordener Albtraum für jeden, der was auf seine Taliban-Ehre hält.

Genau dieses Szenario, diese Vorinterpretation der Welt, soll, überspitzt formuliert, nun auch in unseren gutmenschlichen Hohlschädeln Köpfen evoziert werden, zu nichts anderem taugen solche Artikel wie der von Marc Pitzke. Gut, dass man das YouTube-Video gleich in die Seite eingebettet hat, so kann sich jeder selbst ein unabhängiges Bild machen, was aber aufgrund der von Voreingenommenheit strotzenden Phrasen drumherum nicht einfach fällt. Auch wenn man Palins konservative Weltsicht persönlich ablehnt, auch wenn sie nicht immer so (selbst)sicher wirkt wie Joe Biden, auch wenn man sie für „not up to the task“ einschätzt, eines muss man ihr hoch anrechnen: sie ist die Einzige, von der ich das bisher in dieser Deutlichkeit gehört habe, die auf Ahmadinedschads skandalöse Rede vor der UN vor einigen Tagen eingeht und diese scharf verurteilt – während die Welt sich von diesem Atomapokalyptiker einlullen lässt. Naiv ist sie also ganz sicher nicht.

3 Responses to “Gouvernor Palin: die neue Hassfigur in Deutschland ?”


  1. 1 thearcadier September 29, 2008 um 11:02 pm

    Ich glaub nicht unbedingt, dass Sarah Palin das neue Hassobjekt oder die neue Hassfigur ist. Das ist hal einfach der Lauf der Medien. Obama hatte man ja derart exzessiv verwurstet, als er in Berlin war, da muss jetzt eben was Neues her. Ist so nen bisschen wie bei kleinen Hunden und Spielzeug…nach einiger Zeit lechzen die Kleinen nach neuen Herausforderungen.

  2. 2 nseaprotector September 30, 2008 um 1:06 pm

    na ja, aber die Stimmung ist ja oft nicht gerade republikaner-freundlich in den Medien, gerade in Deutschland, das kann man auch objektiv feststellen. Muss sie auch nicht. Aber Palin gibt eben da die perfekte Zielscheibe ab, perfekter geht es ja gar nicht mehr. Jetzt, wo Bush bald weg ist, bricht auf der Suche nach Ersatz natürlich die blanke Panik aus, es ist ja nicht damit getan, jemand positiv zu „verwursten“🙂 wie Obama, man muss ja auch „kritisch berichten“. Und einen alten Mann wie McCain greift man vl. nicht mehr so gern an.

    Gut, Marc Pitzke ist eh so ein Fall für sich, immmerhin offiz. Amerikakorrespondent des größten dt. Online-Mediums. Und der vielleicht schlechteste Journalist aller Zeiten, wie viele Blogger wohl übereinstimmend sagen würden. Die goldene Himbeere hätte er sich für seinen Artikel auf jd. Fall redlich verdient.

  3. 3 thearcadier September 30, 2008 um 4:06 pm

    Weiß schon gar nicht mehr, ob ich das hier geschreiben habe oder woanders, aber wenn man sich die investigativen und objektiven Journalisten mal angeschaut hat, die die Obama-Rede moderiert haben, das war ja grauenvoll, die haben ja vor Begeisterung fast korpuliert. Das war kritische Denken irgendwie ausgestellt. Und als Obama dann noch von den Zuhörern nach der Rede als Kriegsgegener glorifiziert wurde, hab ich ehrlich gesagt nur noch den Kopf geschüttelt…im Grunde sit das alles ganz einfach: es geht um Sensation, mehr nicht. habe gerade meinen Amok-Artikel ergänzt mit einem sehr interessanten Artikel von stern.de…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Zitat der Woche

All the great things are simple, and many can be expressed in a single word: freedom, justice, honor, duty, mercy, hope. (Winston Churchill)

Blog-Visitors since Feb. 07

  • 41,220 hits

Kalender

September 2008
M D M D F S S
« Aug   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Top Clicks

  • Keine

Clustr


%d Bloggern gefällt das: