Belgien: Knapp einem Terroranschlag entgangen?

platz_belgienWie mehrere Online-Medien (stern.de und ard.de) übereinstimmend (allerdings unter „ferner liefen“) berichten, hat die belgische Polizei wohl wieder mal nur knapp einen bevorstehenden Terroanschlag von Islamisten verhindert, möglicherweise auch für Europa oder gar Belgien geplante. Vierzehn Personen mit Nähe zu Al Kaida wurden festgenommen, darunter einer, der bereits sein Testament in Form von Abschiedsvideos erstellt hatte. Was das heisst, wissen wir alle bzw. haben wir 2005 in London gesehen. Kann man jetzt alles natürlich wieder von zwei Seiten sehen: die einen sehen es als Spiel mit dem Feuer, als Tanz auf dem Vulkan an, was wir hier in Europa betreiben, d.h. dass von Seiten der Polizei und der Dienste bis zum letzten Moment gewartet wird, um die Beweislage voll ausschöpfen zu können. Die anderen werden es als erfolgreiches Beispiel für gelungene Polizeiarbeit anführen. Ich denke mal, es kommt noch ein  dritter, nicht unwesentlicher Faktor hinzu: die (zum Glück) grosse Dummheit und Unbedarftheit der oft Möchte-Gern Terroristen, die entweder nicht merken, wie nahe ihnen die Cops schon sind oder die wechselweise ein Chemie-Bildungsdefizit haben bzw. ihnen computertechnisches Wissen zur Abhörsicherheit fehlt.

Andererseits natürlich dürften sich diese Zeiten ändern und das Leben der Sicherheitsbehörden erheblich erschweren, wenn es Al-Kaida und Co. gelingt, immer mehr frustierte Konvertierte und Radikale aus höheren Bildungsschichten anzusprechen, die z.B. eine deutsche Universitätsausbildung durchlaufen haben. Als Einheimische fallen diese weder optisch noch sozial dann auf, und können unerkannt in der Alltagsgesellschaft untertauchen. Bei all dem Multikulti- oder Mono-Südländer-Kult mancher Großstädte fällt heute schon lange niemandem mehr irgendetwas auf, auch weil die Gleichgültigkeits-Gesellschaft westlicher Prägung jeden sein Süppchen kochen lässt. Und sei die Suppe noch so ungeniessbar.

Die zweite Auffälligkeit ist, dass es mit Belgien wieder einmal eines der kleinen, ultraliberalen Einwanderungsländer mit Übersee-Bezug erwischt hat. Dort haben sich, wie bereits in den Niederlanden und teils auch in Dänemark, schon massive Parallelgesellschaften etabliert, die vom Staat kaum noch zu überblicken sind und wo schon längst eigene Gesetze gelten. Der Rückzug des Staates aus dem Privaten, der ja an sich begrüßenswert ist, wird dort eiskalt von Gegnern unseres demokratischen Grundwesens gegen die Zivilgesellschaft ausgenutzt.  Da werden noch krasse Zeiten auf uns alle zukommen, besonders auf die junge Generation, soviel ist mir jedenfalls jetzt über die Jahre klar geworden. Vielleicht sollte man mal mehr darüber nachdenken, anstatt das in den Randspalten der Nachrichten einfach so stehen zu lassen.

PS.: Der Platz in Brüssel auf dem Bild oben heisst übrigens „Platz der Märtyrer“. What a weird coincidence…

Bild: Copright halmackenreuter, auf pixelio.de

0 Responses to “Belgien: Knapp einem Terroranschlag entgangen?”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Zitat der Woche

All the great things are simple, and many can be expressed in a single word: freedom, justice, honor, duty, mercy, hope. (Winston Churchill)

Blog-Visitors since Feb. 07

  • 41,220 hits

Kalender

Dezember 2008
M D M D F S S
« Okt   Jan »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Top Clicks

  • Keine

Clustr


%d Bloggern gefällt das: